Faszien – dem „Ki“ auf der Spur?

20 Jahre länger 40, 50, 60 sein

Der sogenannte „altersbedingte“  Verlust an Elastizität und Schwung ist wohl hauptsächlich im verfilzten, verklebten, spröden faszialen Bindegewebe zu suchen.

Die gute Nachricht:  Der kollagene Verfilzungsprozess ist durch regelmäßiges Aikidotraining aufhaltbar und darüber hinaus sogar rückgängig zu machen. Damit wir noch lange jung und lebendig bleiben oder wieder werden.

Auch interessant:  Erstaunlicherweise, so aktuelle Erkenntnisse, scheinen die faszialen Leitbahnen in weiten Teilen mit dem Meridiansystem und den darauf befindlichen Akupunkturpunkten übereinzustimmen, die uns aus der chinesischen Medizin bekannt sind.  –

Faszienforscher Dr. Robert Schleip (Universität Ulm) erklärt, wie man fasziale Strukturen trainieren kann ...

... und welchen Nutzen Aikido-Übende daraus ziehen können.

 

weiterführende Literatur:

Myers, Thomas W., Anatomy Trains, Myofasziale Leitbahnen, Urban & Fischer Verlag, München,
ISBN Print 978-3-437-56731-5,
ISBN E-Book 978-3-437-59769-5
Schleip, Robert, Faszien Fitness, riva Verlag - Münchner Verlagsgruppe,
ISBN Print 978-3-86883-483-3,
ISBN E-Book (PDF) 978-3-86413-649-8,
ISBN E-Book (EPUP, Mobi) 978-3-86413-650-4
Beckmann, Dirk, Die Zick-Zack-Linie, Autorenverlag,
ISBN 978-3-7322-7099-6
Jacobs, Dore, Die menschliche Bewegung, Herausgeberin Dore Jacobs Berufskolleg, Essen, ISBN 978-3-9807485-1-3
Die Autorin (1894–1979) zeigt in diesem äußerst bemerkenswerten Buch, dass sie bereits zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts der Entwicklung um Jahrzehnte voraus war.

Faszien-Fitness Aikido

Was haben Faszien eigentlich mit Aikido zu tun? Können sie irgendwie angesprochen, gar trainiert werden? – Wie wirkt sich dieses „Körperteil“ auf das Aikidotraining und auf meinen Alltag aus?

Faszien waren immer schon Bestandteil der Übungen im Aikido. Sie wurden zwar nicht unserem Verständnis gemäß be-schrieben, eher esoterisch um-schrieben. Die alten Meister haben sich bei einem täglichen Trainingspensum von mehreren Stunden zwangsläufig ein starkes und elastisches Bindegewebe erarbeitet.

image

Shomen Uchi, eine klassische Schwerttechnik im Aikido. Eine Verlängerung der Schwertbewegung nach oben-hinten und nach vorne-unten entspricht dem „fliegenden Schwert“, eine schon klassische Faszien-Fitness-Übung für die Lendenfaszie und der vorderen und rückwärtigen Linie. Wichtig für Kraft und Stabilität in Rücken und Hüfte.